Miesmuscheln nach rheinischer Art

Zutaten für 4 Portionen

4 kg Miesmuscheln
50 g Butter
15o g Zwiebeln
1 Lauch
1 Möhre 
1 Lorbeerblatt
100 g Knollensellerie 
2 Bund Petersilie
1 Prise Pfeffer
1 Prise Salz
1 Prise Cayennepfeffer
300 ml trockener Weißwein

Zubereitung

Möhre und Knollensellerie schälen und in Würfel schneiden. Porree längs halbieren, waschen und abtupfen. Die dunkelgrünen Blätter abschneiden und den Rest in feine Würfel teilen. Butter in kleine Stücke schneiden und kalt stellen.

Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Etwas davon zum Garnieren beiseite legen und die restlichen Blätter fein hacken. Miesmuscheln unter kaltem Wasser mit einer kleinen Bürste kräftig abbürsten. Den Muschelbart mit dem Daumen und einem kleinen Messer fassen und herausziehen. Weit geöffnete oder zerbrochene Muscheln aussortieren.

Die geputzten Muscheln ca. 20 Minuten in kaltes Wasser legen, damit der Sand ausgespült wird. Danach nochmals kurz abbrausen und gut abtropfen lassen. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. 20 Gramm Butter in einem großen Topf erhitzen. Zwiebelwürfel dazugeben und glasig andünsten. Gemüsewürfel zu den Zwiebeln geben und und kurz mit dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Mit dem Weißwein ablöschen, kurz aufkochen und dann bei geringer Hitze ca. zwei Minuten köcheln lassen. Das Lorbeerblatt zufügen. Die abgetropften Miesmuscheln in den Topf geben. Bei starker Hitze und geschlossenem Deckel die Muscheln ca. acht Minuten garen, bis sich die Schalen öffnen. Mit einer Lochkelle die Muscheln aus dem Sud nehmen und in tiefen Tellern anrichten. Muscheln, die sich beim Garen nicht geöffnet haben, aussortieren.

Den Sud für Muscheln mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Lorbeerblatt entfernen. Petersilie und restliche Butter zufügen, kurz aufkochen und dann über die Muscheln gießen. Die Muscheln zum Verzehr aus der Schale lösen, dabei eine leere Muschelschale als Zange benutzen.

Sie haben ein leckeres Gericht, das Sie unseren Lesern
nicht vorenthalten möchten? Schicken Sie uns das Rezept,
inklusive Bildern, gerne per E-Mail.

Bild: © Håkon Fossmark auf Pixabay